Denkmalsonderpreis des Bezirks Schwaben 2017

 

© Ulrike Knoefeldt-Trost, Bezirk Schwaben

Am 5. Mai 2018 wurden der Förderkreis Synagoge Fellheim e.V. und die Gemeinde Fellheim mit dem Denkmalsonderpreis 2017 des Bezirks Schwaben ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 7.500,– Euro dotiert und wurde im Schloss Höchstädt a.d. Donau überreicht.

Bei der Preisverleihung waren anwesend: Alfred Grözinger (1. Bürgermeister der Gemeinde Fellheim), Christina Schneider (Gemeinde Fellheim), Werner Plankensteiner (Architekturbüro Kern), Christian Herrmann und Johann Müller (Förderkreis Synagoge Fellheim e.V.). Die Würdigung erfolgte durch den Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl.

„…Die denkmalpflegerische Sanierung der ehemaligen Synagoge Fellheim bereichert die Geschichte Schwabens. Sie zeigt die Wunden der Vergangenheit, die Würde der früheren Synagoge, die einfühlsame Sorgfalt gestalterischer Ergänzung und bildet einen Erinnerungsort für die schwäbische Geschichte von höchster Qualität… .“ (Auszug aus der Begründung der Jury für die Vergabe des Preises)

Nach dem Preis der Lidl-Stiftung 2016, der Bayerischen Denkmalschutzmedaille 2017 und dem Staatspreis für die Dorferneuerung 2017 ist dies bereits die vierte Auszeichnung, mit der der Um- und Rückbau der Ehemaligen Synagoge Fellheim gewürdigt wird.

Wir freuen uns ausgeprochen über diese Auszeichnung.